Gold

Gold – wie Silber oder Platin ein Edelmetall

Gold hat eine hohe Wertbeständigkeit und wird als werthaltiger Bestandteil für die Herstellung von Münzen verwendet. Goldmünzen können einen hohen Anteil von Feingold (auch Feingehalt) enthalten.

Außer in der Münzherstellung wird Gold noch in der Schmuckherstellung, in der Industrie oder Medizin verwendet. Gold wird als Ware an internationalen Rohstoffbörsen gehandelt, wo der Gold-Preis durch Angebot und Nachfrage gebildet wird. Gold ist auch als Goldbarren und in dieser Form auch in kleinen Stückelungen erhältlich. Gold ist wie Silber ein seltener Rohstoff und seine Förderung ist sehr aufwändig.

Goldmünzen blicken auf eine lange Geschichte zurück. Die ersten Goldmünzen wurden ab dem 6. Jahrhundert v. Chr. im Mittelmeerraum und Asiens als Zahlungsmittel verwendet.

Gold-Euro

Gold-Euro – Goldmünzen ausschließlich in Stempelglanzqualität

Seit Einführung des Euros im Jahr 2002 wird jedes Jahr eine Goldmünze mit einem Nennwert von 100 Euro ausgegeben. Sie wird ausschließlich in Stempelglanz-Qualität geprägt und besteht aus 999,9 Feingold. Die Münze hat ein Gewicht von 15,55 g (1/2 Unze), einen Durchmesser von 28 mm und ist mit einem geriffelten Rand versehen.

Einmalig, zur Einführung des Euros, wurde 2002 eine 200 Euro-Goldmünze geprägt. Auch sie besteht aus 999,9 Feingold, hat aber ein Gewicht von 31,1 g (1 Unze) und ist mit einem Durchmesser von 32,5 mm etwas größer.

Beide Münzen sind in Deutschland offizielles Zahlungsmittel; befinden sich jedoch nicht in Umlauf, da ihr Materialwert weit über dem Nennwert liegt.

Goldgehalt

Goldgehalt – die Berechnung des Goldanteils einer Münze

Der Goldgehalt von Münzen wurde früher nach Karat berechnet. Der Goldgehalt in der Legierung wird in einer 24er-Skala angegeben. Reines Gold wird als 24karätig bezeichnet, also entspricht ein Karat 1/24 Anteil Gold (41,66 Promille) und 23/24 andere Materialien.

Goldmünzen

Goldmünzen – als Sammelobjekte und Wertanlagen

Goldmünzen sind begehrte Sammelobjekte und eine hervorragende Wertanlage zugleich. Goldmünzen enthalten oft einen hohen Anteil an Gold bzw. Feingold. Deshalb sind Goldmünzen wie Goldbarren für die Geldanlage bzw. Kapitalanlage besonders gut geeignet. Goldmünzen können über Banken oder Münzhändler gekauft oder verkauft werden. Der Wert von Goldmünzen richtet sich am aktuellen Goldpreis (Tagespreis) aus.

Gold-Münzen werden als staatliche Münz-Prägungen in verschiedenen Formen angeboten, zum Beispiel als Euro-Goldmünzen (Gold-Euro) oder Anlagemünzen.

Unter dem reichen Angebot von Goldmünzen sind die beliebtesten Münzen: der Krügerrand (Südafrika), die Wiener Philharmoniker (Österreich), die Maple Leaf (Kanada), der American Eagle (USA).

In der Geschichte der Münzen wurden Goldmünzen schon früh als Geld eingesetzt. Anfangs wurde ihr Wert durch Wiegen ermittelt. In späteren Zeiten erhielten Goldmünzen dann auch einen einheitlichen Verkehrswert. Seit Ausbruch des Ersten Weltkriegs im Jahr 1914 sind Goldmünzen in Deutschland kein offizielles Zahlungsmittel (Geld) mehr. Die erste deutsche Gold-Mark im Jahr 2001 und der nachfolgende Gold-Euro begründeten ein neues Sammelgebiet.

Goldunze

Goldunze / Gold-Unze

Die Goldunze ist eine Goldmünze, die einen Gold-Anteil von genau einer Unze aufweist.